Softwarelokalisierung

Lokalisierung ist die Modifizierung von Produkten oder Services mit dem Ziel, den kulturellen Unterschieden auf verschiedenen Märkten Rechnung zu tragen.


Wir von Lemoine International bieten umfassenden und zuverlässigen Softwarelokalisierungs-Service. Dabei gehen wir weit über die korrekte linguistische Übertragung von Inhalten hinaus. Unsere Softwarespezialisten garantieren, dass die Software unserer Kunden in jeder Sprache voll funktionsfähig ist.


Lokalisierung beinhaltet die Anpassung (Lokalisierung) aller für Verkauf und Verwendung auf einem anderen Markt erforderlichen Funktionen und Merkmale eines Produkts oder einer Dienstleistung. Dies gilt besonders für technische und betriebswirtschaftliche Funktionen innerhalb einer Organisation. Diese Praxis übergreift alle Disziplinen: Vertrieb, Marketing, Fertigung, Buchführung, Support und Personalwesen. Abgesehen von der unbestreitbaren Überschneidung von Übersetzung und Lokalisierung behandelt die Lokalisierung im Allgemeinen ergänzend zur eigentlichen Übersetzung signifikante, nicht textliche Komponenten von Produkten oder Dienstleistungen. Im Allgemeinen werden folgende Sachverhalte behandelt:

  • Linguistische Sachverhalte: Nahezu alle Produkte oder Services, die an Personen verkauft werden, die nicht die Sprache sprechen, in der sie erstellt wurden, benötigen eine linguistische Anpassung.
  • Physische Sachverhalte: Von der Übersetzung abgesehen bringt die Lokalisierung oft physische Modifikationen von Produkten oder Services mit sich, damit sie auf dem lokalen Markt akzeptiert werden. Diese Änderungen können einen wesentlichen Zeit- und Kostenfaktor darstellen.
  • Geschäftliche und kulturelle Sachverhalte: Lokale geschäftliche und kulturelle Sachverhalte können alle Aspekte des Produktdesigns und der Lokalisierung betreffen. Lokale Währungs- und Buchführungskonventionen müssen unterstützt werden. Lokale Adress- und Rufnummernformate müssen unterstützt werden und auch das Namensformat muss dem Zielmarkt entsprechen.
  • Technische Sachverhalte: Die Unterstützung lokaler Sprachen kann in der Engineering-Phase besondere Beachtung und Planung erfordern. So erfordert z. B. die Unterstützung ostasiatischer Sprachen mit ihren Tausenden von Schriftzeichen besondere Planung und Sorgfalt. Andere Sprachen wie Arabisch und Hebräisch werden von rechts nach links geschrieben, sodass Benutzeroberflächen angepasst und spezielle Textverarbeitungsroutinen in der Software eingesetzt werden müssen. Zu anderen Sachverhalten zählen die Reihenfolge, in der Text unterstützt wird (in Norwegisch z. B. folgt der Buchstabe a auf z, während ein deutscher Sprecher z nach a erwarten würde), Datumsformate sowie die in Zahlen verwendeten Trennzeichen. Es muss auch dafür gesorgt werden, dass Text in der lokalen Sprache eingegeben werden kann. Werden diese technischen Sachverhalte nicht schon in den frühen Phasen der Projektentwicklung berücksichtigt, beeinflussen sie den zur Lokalisierung eines Produkts erforderlichen Kosten- und Zeitaufwand erheblich.